Dr. Clauder trauert__Alwin Hübers ist tot

Trauerfall beim Familienunternehmen Dr. Clauder: Firmengründer Alwin Hübers ist im Alter von 82 Jahren gestorben.

Die Heimtierbranche hat ein Urgestein verloren. Wie das Unternehmen Dr. Clauder mitteilt, ist Gründer Alwin Hübers am vergangenen Dienstag, 16. März 2021, verstorben. Hübers wuchs in Suderwick auf. Nach mehreren Jahren der Berufstätigkeit, unter anderem in Hamburg und Wesel im Bereich der Futtermittelherstellung, machte er sich am Standort Brünen selbständig. Sein Wissen hat er sich all die Jahre vorher im elterlichen Betrieb „Rheinkrone Kraftfutter Werk Gebrüder Hübers“ von der Pike auf erarbeitet.

Tatkraft und Ideen

Mit Tatkraft, großem Einsatz und immer neuen Ideen baute er den eigenen Betrieb der Tiernahrungsbranche in den folgenden Jahren aus. Mit seiner unternehmerischen Schaffenskraft, seiner Bodenhaftung und Menschlichkeit habe er das Unternehmen kontinuierlich weiterentwickelt und nachhaltig einen Fußabdruck hinterlassen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Alwin Hübers prägte die deutsche Heimtierbranche wie kaum ein anderer. Sein Know-how und sein Geschäftssinn führten etliche, heute namenhafte Firmen zu einer eigenständigen Herstellung. Nach vielen Jahren erfolgreichen Schaffens legte Alwin Hübers die aktive Geschäftsführung 2006 in die Hände seines Sohnes Malte und Alexander Gerards'. Dr. Clauder ist heute ein weltweit tätiges, mittelständisches Unternehmen mit rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Immer ein offenes Ohr

Alwin Hübers war kontaktfreudig, sehr engagiert und stets allen ein guter Ansprechpartner, Kollege und Freund. Er hatte immer ein offenes Ohr für seine Mitarbeiter, denen er auch nicht selten in privaten Belangen geholfen hat. Durch seine menschliche Art und sein fachliches Können war Hübers geachtet und geschätzt. Als leidenschaftlicher Jäger genoss er die Stunden auf dem Ansitz. Auch die Freude an der Blasmusik teilte der Tuba- und Parforcehornspieler schon in jungen Jahren mit den Vereinskollegen des Isselburger Blasorchesters. Sein soziales und gemeinnütziges Engagement zeigte sich in seiner rotarischen Arbeit.