Nachruf__BNA nimmt Abschied von Walter Grau

Am 25. Januar verstarb der BNA-Ehrenpräsident Walter Grau im Alter von 74 Jahren. 

Grau war Mitbegründer des Bundesverbandes für fachgerechten Natur-, Tier- und Artenschutz e. V. (BNA). Neun Vereine und Verbände für Züchter und Halter von Tieren und Pflanzen hatten sich 1985 auf die Gründung eines Dachverbandes verständigt, der sich für den Biotopschutz und den Gedanken der Arterhaltung durch Zucht einsetzt. Zusammen mit dem langjährigen Geschäftsführer Lorenz Haut prägte Walter Grau die Ausrichtung des BNA von Beginn an. Von 1985 bis 2011 war er Vizepräsident, 2011 wurde er zum Präsidenten gewählt. 2016 musste er sich aus gesundheitlichen Gründen aus dem BNA-Präsidium zurückziehen. In Anerkennung seiner Verdienste wurde ihm am 16. April 2016 von den Mitgliedern die Ehrenpräsidentschaft verliehen.

Als Kölner aus vollem Herzen war Walter Grau in der Kommunalpolitik und Gesellschaft fest verankert und mit Leidenschaft ehrenamtlich in vielen Ausschüssen in seiner Heimatstadt tätig – für den Flughafen, die Messe, Krankenhaus, Kindergarten und Zoo. 1984 bis 1994 in der Bezirksvertretung der CDU Köln/Porz und von 1994 bis 2009 als Mitglied im Rat der Stadt Köln, davon 9 Jahre lang als stellvertretender Fraktionsvorsitzender, konnte Grau viele Akzente setzen. Bis zuletzt übte er seine Aufsichtsratstätigkeit im Kölner Zoo und in den Porzer Kliniken aus.

Humorvoll und lebensbejahend, schnell in seinen Reaktionen und Entscheidungen, gelang es ihm immer wieder, Menschen mit unterschiedlichen oder sogar konträren Auffassungen erfolgreich zusammenzuführen. „Ein Freund ist von uns gegangen – eine Persönlichkeit besonderer Prägung“, schreibt BNA-Präsidentin Dr. Gisela von Hegel in ihrem Nachruf. „Mit dem Tode von Walter Grau verliert der BNA einen guten Freund und verlässlichen Berater, der uns bis zuletzt immer zur Seite stand.“