ZZF stellt sich neu auf__Verband plant neues Führungsmodell

Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe plant, die Wiesbadener Geschäftsstelle und die Tochtergesellschaft WZF neu zu strukturieren. Im Zuge dieser Reorganisation tritt Alexandra Facklamm von ihrem Posten als WZF-Geschäftsführerin zurück.

Der Vorstand des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) wird die Geschäftsstelle des ZZF und seiner Tochtergesellschaft Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe (WZF) neu strukturieren. Alexandra Facklamm hat im Zuge dieses Prozesses, an welchem sie aktiv beteiligt ist, angekündigt, ihre Tätigkeit als WZF‐Geschäftsführerin aus persönlichen Gründen zu beenden und sich in neuer Funktion für den Verbund ZZF und WZF zu engagieren. Die Diplomkauffrau war seit dem 1. Januar 2019 Geschäftsführerin der Tochtergesellschaft. Zuvor hatte sie für die WZF bereits viele Jahre als Prokuristin gearbeitet.

„Mit unserem neuen Führungsmodell wollen wir der zunehmenden Komplexität des Umfeldes der Heimtierbranche sowie den sich wandelnden Mitgliederbedürfnissen und Qualitätsansprüchen begegnen. Wir entwickeln die neue Organisations‐ und Führungsstruktur in engem Austausch mit unseren Führungskräften. Alexandra Facklamm unterstützt diesen Prozess mit ihrer Expertise und Erfahrung und wird unseren Verbund als Führungskraft in eine neue Ära begleiten“, sagt ZZF‐Präsident Norbert Holthenrich.

Die Abteilungen der Geschäftsstelle werden umstrukturiert. Zudem wird nun eine Geschäftsführung gesucht, welche die Gesamtverantwortung sowohl für den Verband als auch seine GmbH hauptamtlich trägt. Bis zur Einstellung der neuen Geschäftsführung führt Alexandra Facklamm die Geschäfte der GmbH weiter.