Sagaflor Hauptversammlung__Stabile Ertragslage

Peter Pohl (Vorstand), Ulrich Eggert (Referent), Alexander Wagner (Aufsichtsrat), Ursula Lindl (Vorstand), Karl-Heinz Dautz, Lars Heindl, Thomas Stoczek, Axel Mauch, Michael Spiering (Aufsichtsräte/ v.li.).

Der Aufsichtsrat der Sagaflor AG traf sich zur jährlichen Hauptversammlung in Dresden. Dort standen der Geschäftsbericht für das Jahr 2018 sowie die aktuellen Ziele  im Fokus. 

Für das Geschäftsjahr 2018 konnte die Sagaflor ihren  Aktionären wieder eine stabile Vermögens-, Finanz- und Ertragslage vorstellen. Die Umsatzerlöse mit 57,8 Mio. Euro und der Bilanzgewinn mit 1,1 Mio. Euro liegen über Vorjahresniveau. An ihre Partnerbetriebe konnte die Sagaflor insgesamt 6,6 Mio. Euroan Rückvergütungen ausschütten.

Das Eigenkapital ist auf 31,1 % angewachsen und auch der Topf der Rückstellungen wiederum gefüllt. Besonders positiv entwickelte sich 2018 das Wareneigengeschäft mit einem Zuwachs von über 8 %. Neue Eigenmarken wurden geschaffen und bestehende weiterentwickelt. Für die kommenden Monate stehen die Weiterentwicklung der Sortimentsstruktur in Modulen und der weitere Ausbau von Eigenmarken und Importartikeln im Fokus des Category Managements.  

Sehr erfreulich sei auch in allen Marken das flächenbereinigte Wachstum, vor allem vor dem Hintergrund des Wechsels von Partnern aus dem Bereich Zoo & Co. zu Wettbewerbern. Neue Kleinflächenformate, die Umsetzung der ganzheitlichen Optimierung und die Fokussierung auf den Bereich Tiergesundheit setzen neue Umsatzimpulse.  

Für das aktuelle Geschäftsjahr und die strategische Ausrichtung der nächsten Jahre sei vor allem das Thema Digitalisierung maßgeblich. Der Schwerpunkt im Marketing liege in der Verbindung von analogen mit digitalen Inhalten. Im Bereich Vertrieb stehe der POS und die Datenvernetzung für eine qualifizierte Flächenoptimierung im Mittelpunkt. Dafür würden die organisatorischen und strukturellen Weichen innerhalb des Unternehmens neu gestellt.