JBL-Geschäftsführung__Dritte Generation übernimmt das Ruder

Stella Kaltenmeier-Böhme hat die Geschäftsleitung bei JBL übernommen. Sie tritt damit in die Fußstapfen ihres Vaters und ihres Großvaters.

Als Joachim Böhme 1960 die Firma JBL in Ludwigshafen gründete, konnte er nur hoffen, dass seine Firma auch später in Familienbesitz bleibt. Als 1991 sein Sohn Roland Böhme die Geschäftsführung übernahm, war die zweite Generation gesichert. 30 Jahre später, am 4. Januar 2021, war es dann soweit: Mit Stella Kaltenmeier-Böhme übernahm Roland Böhmes Tochter in dritter Generation die Geschäftsführung von JBL. Ihr Vater wird ihr als strategischer Geschäftsführer zur Seite stehen. Dies teilte das Unternehmen nun mit.

Kaltenmeier-Böhme absolvierte ihren Master „Internationales Mittelstandsmanagement“ und arbeitete anschließend vier Jahre in einem mittelständischen Unternehmen in Heidelberg. Bei JBL führte sie Praktika in fast allen Abteilungen durch. Wichtige Erfahrungen sammelte sie sechs Monate im JBL Außendienst. In dieser Zeit lernte sie die Handelslandschaft der Heimtierbranche besser kennen.

Aquarianerin seit der Kindheit

Privat betreibt sie seit ihrer Kindheit ein Aquarium und lernte 2016 auf der JBL Venezuela Expedition erstmals auch aquaristische Forschung im Regenwald kennen. Sie freut sich, dieses Wissen auf der kommenden Expedition nach Kolumbien 2022 auszubauen.

Bei JBL steht der Ausbau der Digitalisierung für Stella Kaltenmeier-Böhme ganz oben auf der Agenda. Die geringe Personalfluktuation bei JBL habe sie besonders beeindruckt, heißt es in der Pressemitteilung des Unternehmens. Viele Mitarbeiter kennt Kaltenmeier-Böhme schon aus ihrer Kindheit und sieht heute, wie sie sich bei JBL entwickelt haben. Auch ihre beiden Brüder sind als Gesellschafter in die Firma eingestiegen.